Archiv der Kategorie: Natur

Wo du mir entschwunden, / Hab ich dich gefunden / Inniger in mir. – Rückerts „Waldstille“, zu unrecht vergessen!

Selten habe ich ein Gedicht gelesen, das thematisch so viel anspricht, so vielschichtig ist. Es ist wohl so wie jener Mann, der es geschrieben hat, der 50 Sprachen beherrschte und aus 44 Sprachen Texte übersetzte, der 10 Kinder zeugte, wobei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, Natur, unsere Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die dunkle Seite der Romantik: Einlullen als Lebensprinzip. – „Nachts“ von Joseph von Eichendorff.

Wer annimmt, das folgende Gedicht – Nachts von Joseph von Eichendorff – gäbe meiner Meinung nach die wirkliche Seite der deutschen Romantik wieder, irrt sich gewaltig. Zu ihr gehört die Klarheit eines Novalis ebenso wie all jene Märchen, die das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, Gedicht, Mythologie, Natur | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

„Und Engel treten leise aus den blauen Augen / der Liebenden, die sanfter leiden.“ – Trakls ´Herbst des Einsamen´.

. Der Herbst des Einsamen Der dunkle Herbst kehrt ein voll Frucht und Fülle, Vergilbter Glanz von schönen Sommertagen. Ein reines Blau tritt aus verfallner Hülle; Der Flug der Vögel tönt von alten Sagen. Gekeltert ist der Wein, die milde … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, Natur | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Kein Herz für Tiere – Warum Märchen wie „Das Waldhaus“ so überlebenswichtig sind für Tiere – und für uns Menschen!

Eigentlich sollten alle Tierschutzverbände, ja auch alle Umweltschützer dieses Märchen verlinken und durch ihre Wertschätzung einer breiteren Öffentlichkeit nahebringen, denn es sagt nichts anderes als: Wenn Du die Tiere erlöst, erlöst du auch dich, Mensch! Es erzählt von drei Mädchen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Liebe, Märchen, Mythologie, Natur | 4 Kommentare

Lernen wir Vertrauen! Eduard Mörikes Herbst-Perle „Septembermorgen“: Im Nebel ruhet noch die Welt …

SeptemberMorgen Im Nebel ruhet noch die Welt, Noch träumen Wald und Wiesen: Bald siehst du, wenn der Schleier fällt, Den blauen Himmel unverstellt, Herbstkräftig die gedämpfte Welt In warmem Golde fließen. 23 Jahre war Mörike alt, als er dieses Gedicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, Gedicht, Natur, Symbol als Wirklichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

„Und vor der Türe des Hauses / Sitzt Mutter und Kind, / Und schauet den Frieden” (IV)

Link zu Teil I: Ankunft des Friedensfürsten. Adventsgedanken. Link zu Teil II: Auch darf alsdann das Freche drübergehn. Link zu Teil III: Wert und Würde des Vaters, des Sohnes, der Mutter.  Link zum Text der ersten, zweiten und dritten Trias. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, geistige Welt, Literatur, Mythologie, Natur, Natur und Geist | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Hölderlins tiefe Spiritualität: „Der blinde Sänger”.

Je mehr man sich mit Friedrich Hölderlin (1770-1843) beschäftigt, desto mehr wird man gewahr, dass Spiritualität etwas ganz anderes sein könnte als das, was man bisher glaubte, dass sie sei. Eine Spiritualität Hölderlinscher Qualität geht weit über die Tatsache hinaus, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, Gedicht, inneres und äußeres Licht, Literatur, Mythologie, Natur | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Zwölf Verse Rilkes über den ungeschaffnen Gang des Schwanes: Mühsal, die sich lohnt!

. Der Schwan Diese Mühsal, durch noch Ungetanes schwer und wie gebunden hinzugehn, gleicht dem ungeschaffnen Gang des Schwanes. Und das Sterben, dieses Nichtmehrfassen jenes Grunds, auf dem wir täglich stehn, seinem ängstlichen Sich-Niederlassen – : in die Wasser, die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, Leben und Tod, Literatur, Natur, Symbol als Wirklichkeit | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Je animalischer, desto seelischer. – Wozu Tiere und Tierbücher herhalten müssen.

  Dieser Post setzt den vorausgegangenen – Lieber Tier als Krone der Schöpfung – fort. Den Menschen als Krone der Schöpfung bezeichnet zu haben, beinhaltete keine arrogante Abgrenzung gegenüber der umfassenden Natur, sondern wollte eine ständige Erinnerung an Anspruch, Weg … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Bibel, Fülle des Lebens, Natur | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen