Archiv der Kategorie: Literatur

Halb zog sie ihn, halb sank er hin! – Wer alles lauscht dem feuchten Weib? – Goethes Ballade „Der Fischer“

Klar geht es in der Ballade Goethes in erster Linie um einen Fischer, dessen äußere Erscheinung glauben machen kann, er sei cool genug, dem Wasser samt feuchtem Weib zu widerstehen. Aber wenn man genau hinschaut, ist auch von unserer coolen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, Gedicht, geistige Welt, Leben und Tod, Literatur, Mythologie, Symbol als Wirklichkeit, Weiblichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Kleiner Jakob, kleiner Jakob, komm‘ zu Haus! – Ernst Moritz Arndt und sein deutsches Wesen. –

 Auch ein Beitrag zur ach so gar nicht existenten Leitkultur. Frau Özoğuz gewidmet! Klage um den kleinen Jakob ist ein Gedicht, über das man leicht hinweglesen, ja höchstens die ersten Zeilen konsumieren und dann weiterblättern mag. Es sei denn, man … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, Gedicht, geistige Welt, Literatur, Märchen, Mythologie, Symbol als Wirklichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Deutschland zwischen 1815 und 1848: Restauration, Biedermeier, Vormärz und Junges Deutschland

Dies ist ein Beitrag, der geschichtliche Hintergrundinformationen zu dem im Anschluss veröffentlichten Post Kleiner Jakob, kleiner Jakob, komm´ zu Haus! – Ernst Mortiz Arndt und sein deutsches Wesen geben möchte. Auch wer ein grundsätzliches Interesse an einer der turbulentesten Zeiten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Zwölf Verse Rilkes über den ungeschaffnen Gang des Schwanes: Mühsal, die sich lohnt!

. Der Schwan Diese Mühsal, durch noch Ungetanes schwer und wie gebunden hinzugehn, gleicht dem ungeschaffnen Gang des Schwanes. Und das Sterben, dieses Nichtmehrfassen jenes Grunds, auf dem wir täglich stehn, seinem ängstlichen Sich-Niederlassen – : in die Wasser, die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, Leben und Tod, Literatur, Natur, Symbol als Wirklichkeit | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Und im Innern weint ein Quell! – Schicksalhaft verloren durch die Liebe. Rainer Maria Rilkes Gedicht „Eros“.

. Selten hat mich eine Gedichtzeile sofort so angesprochen wie die letzte aus Rainer Maria Rilkes im Februar 1924 verfasstes Gedicht Eros, gestaltet in durchgehend reinen Kreuzreimen und fünfhebigem Trochäus, der keine Wahl lässt: . Masken! Masken! Dass man Eros … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, Liebe, Literatur | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Wer selbstlos ist, ist sein Selbst los! – Wie wertvoll dagegen das Bewusstsein von Hildegard, Mechthild, Roswitha und Elisabeth ist!

Es gibt auf den inneren Festplatten der Menschen Viren, die deshalb ungeheuer wirkungsvoll sind, weil man sie gar nicht für Viren hält. Im Gegenteil hält man Selbstlosigkeit für eine wertvolle Datei.  Dieser Beitrag ist der dritte Teil unter Vier Frauen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Bibel, Fülle des Lebens, geistige Welt, Liebe, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Vier Frauen für ein Hallelujah (Teil II)

Link zu Teil I Zumindest zwei der vier Frauen zeigten hohen Mut, Fehlverhalten auch höchster Kreise anzuprangern. Sie hätten einem Putin gesagt, wieviel Blut an seinen Händen klebt, indem er einen Vielfach-Mörder am eigenen Volk mordbombend reinthronisiert und in der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, inneres und äußeres Licht, Literatur, Mann und Frau | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Vier Frauen für ein Hallelujah! (Teil I)

Die erste uns bekannte deutsche Dichterin, geboren um 935, ihres Zeichens Kanonisse eines Klosterstifts, lässt in einem ihrer Dramen den Mönch Abraham erleben, wie seine Nichte Maria zur Hure wird, die, wie er erfahren muss, mehrmals täglich Freier bedient, obwohl … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Literatur, Mann und Frau, Weiblichkeit | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Bergkristall-Weihnachten

Zu einer Zeit, als noch an deutschen Schulen Novellen wie Theodor Storms Schimmelreiter oder sein Pole Poppenspäler, die Judenbuche der Droste und Gottfried Kellers Kleider machen Leute gelesen wurden, war Adalbert Stifters Erzählung Bergkristall der Deutschen liebste Weihnachtsgeschichte. Obwohl fast … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Literatur | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen