Schlagwort-Archive: Devachan

´Umkreisen´ allein genügt nicht! – Rilke, Gott, Maria, die Mutter und seine überbordende weibliche Seite …

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn. Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn. Ich kreise um Gott, um den uralten Turm, und ich kreise jahrtausendelang; und ich weiß … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, geistige Welt, Leben und Tod, Religion, Rilke | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

„alle Zeit, die nicht mit dem Herzen wahrgenommen wird, ist so verloren wie die Farben des Regenbogens für einen Blinden“ (Michael Ende)

Im 12. Kapitel von Michael Endes Momo, überschrieben „Momo kommt hin, wo die Zeit herkommt“, findet sich die folgende Stelle, in der Meister Hora Momo sagt:  »(…) was die Menschen mit ihrer Zeit machen, darüber müssen sie selbst bestimmen. Sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, inneres Kind, Leben und Tod, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Gertrud Kolmars Erntedank: „O Herz! O Frucht! O Zeit! O Wille! / Wie lieblich seid ihr hergereift!“ – Nichts geht verloren!

                     Wappen von Zinna     In Blau eine goldgewandete Frauengestalt, die in der rechten Hand eine Traube trägt und einen Apfel in der linken. O Herz! O Frucht! O Zeit! O Wille! Wie lieblich seid … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, Gertrud Kolmar, Leben und Tod, Natur | Verschlagwortet mit , , , , , , | 6 Kommentare