Archiv der Kategorie: inneres Kind

Friedrich Lenaus Sonette: echt schön, aber Romantik und Sehnsucht können zu tatenlos sein! – Weiterentwicklung deutet sich an.

Wir neigen dazu – der eine mehr, der andere weniger -, einer Romantik anzuhängen, die unsere Seelenhaut netzt und sie wenigstens ein wenig kost. Wenn wir in unsere Kulturgeschichte schauen, finden wir Menschen, die ihr anhingen und mit ihr nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Bibel, Fülle des Lebens, Gedicht, geistige Welt, inneres Kind, Literatur, Symbol als Wirklichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wie ist die Welt so stille!

Vor allem die Stille führt uns zu der Erkenntnis, dass die Welt ein Buch ist, in dem wir lesen, das wir aber zugleich selbst schreiben. In diesem Buch lesen wir auch von uns, und indem wir zugleich aufschreiben, dass wir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, Gedicht, geistige Welt, inneres Kind, Literatur, Symbol als Wirklichkeit | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Herz im Himmel! – Über ein wunderschönes Bild und bemerkenswertes Gedicht von Arno Holz.

Wenn jemand von sich sagt, er liege im Gras und sein Herz sei im Himmel – wo ist es dann? Da oben sind doch nur Gase und Gesteinsbrocken und eine Atmosphäre, in der wir nicht leben können. Der Engländer spräche hier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, Gedicht, inneres Kind, Literatur | 7 Kommentare

Heimat, Gnade und Vergebung sind EINS: Theodor Fontanes „Archibald Douglas“.

Erst die Fremde lehrt uns, was wir an der Heimat besitzen aus den „Wanderungen”   Theodor Fontane hat im Rahmen seiner Balladengestaltung des Douglas-Stoffes die historische Wirklichkeit verändert – ich möchte sagen: wie es sein Herz ihm empfahl und befahl. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erziehung und Schule, Fülle des Lebens, Gedicht, inneres Kind, Liebe, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ein Posten ist vakant! – Die Wunden klaffen … Heinrich Heine aus seiner Matratzengruft.

Dass er einer meiner Lieblingsdichter sei, hätte Heinrich Heine (1797-1856) sich verbeten. Ein Lieblingsdichter wollte er, der Menschen zuallermeist, schon allein wegen seines zunehmenden Nervenleidens auf Distanz halten musste, gewiss nicht sein. Sein Krankenzimmer nannte er selbst Matratzengruft, hier hörte man … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, inneres Kind, Leben und Tod, Literatur | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Gekommen zu erwärmen, was erstarrt! / Still ist die Nacht …

Öfters, als wir denken, spiegelt ein äußeres Geschehen uns eine innere Realität. Und nicht selten erzählen auch Dichter von einem äußeren Geschehen, das eine innere Realtät vermitteln kann, ja vielleicht auch – manches Mal unbewusst – will. Wir finden das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibel, Fülle des Lebens, Gedicht, inneres Kind, Literatur | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Rückwärts auf dem Weg nach innen: Was wir von Michael Endes Momo und Meister Hora lernen können.

Aus dem Blütenstaub-Fragment 18: Wir träumen von Reisen durch das Weltall: ist denn das Weltall nicht in uns? Die Tiefen unsers Geistes kennen wir nicht. – Nach Innen geht der geheimnisvolle Weg. In uns oder nirgends ist die Ewigkeit mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, inneres Kind, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ein weitgehend unbekanntes Juwel der deutschen Literatur: Goethes „Novelle“

Wollte man jemandem mittels 27 Reclam-Seiten vermitteln, was es mit dem Bibelwort, wieder zu werden wie ein Kind auf sich hat; mit der Bedeutung von Musik und der Symbolik von Tieren in Träumen und der Literatur; mit der deutschen Klassik, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, Gedicht, inneres Kind, Liebe, Literatur, Märchen, Mythologie, Natur, Symbol als Wirklichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen