Schlagwort-Archive: Heimat

Heimat, Gnade und Vergebung sind EINS: Theodor Fontanes „Archibald Douglas“.

Erst die Fremde lehrt uns, was wir an der Heimat besitzen aus den „Wanderungen”   Theodor Fontane hat im Rahmen seiner Balladengestaltung des Douglas-Stoffes die historische Wirklichkeit verändert – ich möchte sagen: wie es sein Herz ihm empfahl und befahl. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erziehung und Schule, Fülle des Lebens, Gedicht, inneres Kind, Liebe, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

„Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“. Fausts Dilemma und Platons Gleichnis vom Wesen der Seele als eines geflügelten Gespanns.

2000 lange Jahre liegen zwischen dem Leben dieser beiden Menschen, zwischen Platon und Goethe, und doch sind sie sich so seelenverwandt. Beide sind immerfort Strebende, beiden sind Natur und Geist, Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften zwei Seiten einer Medaille. Beide erfassen das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Erziehung und Schule, Fülle des Lebens, geistige Welt, Leben und Tod, Liebe, Literatur, Philosophie, Symbol als Wirklichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Warum wir Heimat und Erinnerung verloren: Siegfrieds beispielhaftes Schicksal in der Edda und dem Nibelungenlied.

Vortrag, gehalten 1995 im Rahmen des Zyklus Mythologie und (Selbst-)Erziehung Es gehe die Sage, so war vor zweieinhalb Jahren in der Stuttgarter Zeitung zu lesen, dass Nymphen zum Gedenken an gefallene Helden Ulmen gepflanzt hätten; heute, so hieß es weiter, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Erziehung und Schule, Fülle des Lebens, Leben und Tod, Liebe, Mythologie, Seelenpartner | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Friedrich Schiller: Das Geheimnis der Reminiszenz

Schillers Umgebung schüttelt über den 22-Jährigen nur den Kopf: Wie kann sich dieser junge Starpoet auf diese Stuttgarter Hauptmannswitwe einlassen, der man nachsagt, sie mache nicht ungern von ihrem Eindruck, den sie auf junge Männer macht, Gebrauch. Wie intensiv nun … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, Liebe, Mann und Frau, Seelenpartner | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen