Schlagwort-Archive: Lou Andreas-Salomé

„Wohin dein Herz mich führe / frag ich nicht nach.“ – Frauen wollen keinen Mann ohne Herz – wenn er aber Rilke heißt? Eine Gedichtinterpretation in Gender-Zeiten.

Alle zwei, drei Wochen gucke ich mal in einem Literaturforum vorbei, in dem ich Mitglied bin. Die am liebsten gelesene Literatur sind eine gewisse Art von Poesiealbum-Sprüchen, wenn bitte möglich von einem möglichst namhaften Dichter; und wenn man dann noch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über mich, Fülle des Lebens, inneres Kind, Liebe, Mann und Frau, Weiblichkeit | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

´Geh Deinem dunklen Gott entgegen!´ – Das war es nicht, was Rilke von seiner Lou hatte hören wollen.

Vielmehr zerriss es ihn schier, als er den am 16. Februar 1901 verfassten Abschiedsbrief in Händen hielt. Das machen die letzten Zeilen seines Abschiedsgedichtes an Lou Andreas- Salomé deutlich: Warst mir die mütterlichste der Frauen, ein Freund warst Du, wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, geistige Welt, Literatur, Philosophie, Symbol als Wirklichkeit | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare