Schlagwort-Archive: Schnee

„Schrittweis kehr ich heim und weine, / Und mir blieb mein müdes Herz / An der Grenze.“ – Vom Leben an der Grenze.

An der Grenze grüßt ein Haus. Wandrers Zuflucht, stammgezimmert, Schirmt’s vorm Strahl, der ficht und flimmert, Wehrt dem Herbstwind, der’s umwimmert. Oftmals späht ich von ihm aus Nach der Grenze. An die Grenze kroch der Schmerz, Lag im Busch als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, Gedicht, Gertrud Kolmar | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Von einem heiligen Raum, der wartet, bis wir eintreten: Georg Trakls „Ein Winterabend“.

. 12 Zeilen, die eine Welt bedeuten. Sie finden sich auf einem Briefumschlag, den Georg Trakl am 13. Dezember an Karl Kraus verschickt. In diesem Brief schreibt er in Bezug auf sich von „rasender Betrunkenheit und verbrecherischer Melancholie“. Wenn man … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, geistige Welt, Leben und Tod, Symbol als Wirklichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare