Schlagwort-Archive: Hohelied Salomos

Geschändete Brüste. Lyrik kann so gnadenlos sein: Gertrud Kolmars „Die gelbe Schlange“ und „Mörder Taube“

Gnadenlos erbarmungslos war ihr Tod. Gertrud Kolmar starb auf dem Weg nach oder in  Auschwitz. Ihre Spur verliert sich nach dem Abtransport. – Es gab aber wohl etwas, was sie womöglich als noch erbarmungsloser empfunden haben mag. Es kriecht als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, Gertrud Kolmar, Leben und Tod, Symbol als Wirklichkeit, Weiblichkeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Eine Liebe, so groß und ewig wie das Meer: Margaretes „Es war ein König in Thule“

Zwei Sätze haben sie miteinander gewechselt, Faust und Gretchen, bei ihrer ersten Begegnung. Faust: Mein schönes Fräulein, darf ich wagen,  Meinen Arm und Geleit ihr anzutragen? . So spricht man eine Dame von Stand an, so aber fühlt sich Gretchen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Bibel, Fülle des Lebens, Gedicht, geistige Welt, Leben und Tod, Liebe, Literatur, Mann und Frau, Seelenpartner | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen