Schlagwort-Archive: Corona

Dann doch lieber nicht lesen können – Heinrich Heines „Dummköpfe“!

Kapitel XII Die deutschen Zensoren – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht, unsere Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Wege aus der Corona-Zeit: „Die Skelettfrau.“ Ein Märchen.

In einer seelenlosen Gesellschaft ist die Welt zu einer großen Börse geworden. Entscheidungen sind in Sekundenbruchteilen zu treffen, die Menschen bestimmen nicht mehr selbst ihr Leben, sondern die Kurse, von deren Launen die Menschen sich abhängig gemacht haben. Wie in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, Leben und Tod, Liebe, Mann und Frau, Märchen, Mythologie, unsere Gesellschaft, Weiblichkeit | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Mit unserer Kraft können wir nicht nur das Corona-Symbol verändern. – Die Kräfte der Virus-Überwindung kann man nicht kaufen: sie sind in uns!

Womöglich niemals zuvor ist deutlich geworden, wie krankmachend ein Symbol, ein Bild sein kann. Tag für Tag, millionenfach weltweit, sehen wir die krankmachende Energie des üblichen Corona-Symbols auf allen Bildschirmen, in allen möglichen Medien. Doch es gibt einen anderen Weg, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, geistige Welt, Symbol als Wirklichkeit, unsere Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Gefangen in der Virusfalle? – Hölderlins Bewusstsein versus Asuras und den Sonnendämon Sorat.

. Was sind das für Zeiten, woEin Gespräch über Bäume ein Verbrechen ist,Weil es ein Schweigen über den Virus einschließt! So könnte man eine der meist zitierten Zeilen Brechts aus seinem Gedicht An die Nachgeborenen abwandeln.Aber schon im Original (weil … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, geistige Welt, Hölderlin, unsere Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare

„Es ist Zeit, daß der Stein sich zu blühen bequemt, / daß der Unrast ein Herz schlägt.“ – Paul Celan, „Corona“.

  Aus der Hand frißt der Herbst mir sein Blatt: wir sind Freunde. Wir schälen die Zeit aus den Nüssen und lehren sie gehn: die Zeit kehrt zurück in die Schale. Im Spiegel ist Sonntag, im Traum wird geschlafen, der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fülle des Lebens, Gedicht, unsere Gesellschaft | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

„Jedwedes lichtgeborne Wort / Wirkt durch das Dunkel fort und fort.“ – Apropos *corona*

Die oben zitierten zwei Verse sind bekannt als „Leitspruch“ und verfasst von einem Mann, dem die Nazidiktatur das Herz gebrochen hat. Ohnehin herzleidend und 1933 aus dem Amt des Sekretärs der Preußischen Akademie entfernt, unterschrieb Oskar Loerke auf Wunsch Samuel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter über unsere Seele, Fülle des Lebens, Gedicht, Sprache / Grammatik, unsere Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , | 8 Kommentare