Was kommt nach den Tugenden?

Tugenden sind passé, Werte auch; kaum jemand spricht noch von ihnen, weil sie weder im privaten noch im öffentlichen Bereich eine nennenswerte Rolle mehr spielen. Tut es jemand dennoch, dann klingen seine Worte oft merkwürdig leer und hohl.

Vorbei die Zeiten, als eine Hildegard von Bingen, damit Liebe geschehen könne, Demut anmahnte, dass ein Parzival vorbildhaft eine schier unglaubliche Ausdauer in seiner Suche nach dem Gral bewies oder Conrad Ferdinand Meyer in Die Füße im Feuer den Burgherrn ein Sich-selbst-Zurücknehmen zeigen ließ, wie man es sich so sehr bei gewissen Politikern auch einmal wünschte.

Letztere bemühen sich kaum mehr um Tugenden, kein Zufall, wenn man weiß, dass sich Tugend etymologisch von taugen ableitet.

.

Wer weiterlesen möchte: hier

.

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fülle des Lebens abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s