Ihr, von denen das Sein / leise sein großes Gesicht wegwandte! – Über Flüchtlinge im Niemandsland des Lebens.

Als ich obigen Beginn des Rilke-Gedichtes, das eigentlich Gebet für die Irren und Sträflinge überschrieben ist, heute las, kamen mir die Fernsehbilder zehntausender aus Aleppo flüchtender syrischer Frauen, Kinder und Männer in den Sinn, die im Niemandsland zwischen der Türkei und Syrien sind, Menschheitsreste, die keiner will, aus- und herausgebombt, warum auch immer. – Spielt es noch eine Rolle, von wem die Bomben waren?

Betend wendet sich das lyrische ich den Irren, Sträflingen und Flüchtlingen zu, die, nichts verbrochen habend, zu den irren Irrenden und Bestraften dieser Erde gehören, ein lyrisches Ich, das sich selbst seines Seins gar nicht sicher ist, das nur weiß, dass es da Menschen gibt, die erdrückend viel Zeit haben.

Rilke konnte nicht ahnen, als er sein Gedicht vor wenig mehr als 100 Jahre schrieb, dass es mehrfach schrecklich aktuell sein würde. Es ist gar nicht in dem uns bekannten Ton Rilkes verfasst, der doch Gott und Engel so eindrücklich beschwören konnte oder einen Panther, einen Apoll oder eine Stadt namens Venedig als eine Kurtisane vor unsere Augen zu zaubern vermochte, unnachahmlich.

Hier schreibt er Zeilen, beginnend in prosaischem Ton, gerade, dass sie noch durch Reime gehalten sind. Die ersten beiden Strophen lauten:

.

Ihr, von denen das Sein

leise sein großes Gesicht

wegwandte: ein

vielleicht Seiender spricht

.

draußen in der Freiheit

langsam bei Nacht ein Gebet:

dass euch die Zeit vergeht;

denn ihr habt Zeit.

..

Man glaubt zu spüren, dass der Verfasser sich selbst im Gefängnis wähnt, in der Irrenanstalt, im Niemandsland, spricht er doch von „draußen in der Freiheit“, als ob er selbst innen sei, und es ist, als ob er von einer, seiner Freiheit mit einer merkwürdigen Distanz spräche. 

Welch seltsames Gebet eines vielleicht Seienden, ein Gebet, von dem man ahnt, dass er nie glaubte, es einmal zu beten.

Ein Gebet um das Vergehen der Zeit. Unwillkürlich denken wir daran, dass es viele nur dreißig Jahre später beteten eingedenk ihrer Lieben, die an einem viel schlimmeren Ort als einem Gefängnis waren, Leid ertragend, angesichts dessen selbst das übergroße Hiobs seinen einstmals so großen Schrecken verlor. Und auch heute leiden Tausende unter Heimatverlust und dem Verlust ihrer Lieben und müssen wie Hiob die Reden von Freunden ertragen und solchen, die es gar nicht sein wollen, nicht können.

Inmitten des Gedichtes spricht der vielleicht Seiende von jenem Sein, das sein Gesicht wegwandte, gewiss aber nicht vor Verachtung, sonst gedächte dieses Sein jetzt nicht der Irren, Sträflinge und Flüchtlinge:

.

Wenn es euch jetzt gedenkt,

greift euch zärtlich durchs Haar:

alles ist weggeschenkt,

alles was war.

.

Da wirkt Rilkesche Sprachkunst, wirkt durch das anaphorische alles, die W-Alliterationen, die Eindrücklichkeit der Vokale, vor allem den Klang des a in uns hinein.

Durchs Haar greifen: Kann es sein, dass in dieser Bewegung mehr Hoffnung ist, als wenn sie sich ins Haar griffen?

Seid ihr wenigstens zärtlich zueinander! Das ist, was euch noch bleibt!

Wahr ist doch: alles war.

Es bleibt in der vorletzten Strophe die Hoffnung des lyrischen Ichs, dass Ihr, auch wenn das Herz Jahr um Jahr verjährt, stille zu bleiben vermöget. Und dass keine Mutter erfahre, dass es für ihre Kinder dieses Niemandsland des Lebens gebe.

Schlussendlich wird Rilke zu einem Erzähler, aus der Vergangenheit schreibend und einen Blick durch die Zweige eines Baumes auf den Mond werfend, durch Zweige, deren Entzwei-Sein klagt, fast schreit.

Denn der Mond ist so alleine wie jene, denen das Sein sich nicht mehr zuwendet, von denen es sich abwandte.

Verächtlich?

Gewiss nicht.

Eher voller Schmerz.

So muten die Worte des vielleicht Seienden an wie eine große Klage, fast eine Totenklage, angestimmt für jene, die sich selbst eine Stimme zu haben nahmen und für jene, denen das unbegreifliche Leben eine Stimme zu haben nahm.

Hier die bewegenden fünf Strophen, Zeile für Zeile:

.

Ihr, von denen das Sein

leise sein großes Gesicht

wegwandte: ein

vielleicht Seiender spricht

.

draußen in der Freiheit

langsam bei Nacht ein Gebet

dass euch die Zeit vergeht,

denn ihr habt Zeit.

.

Wenn es euch jetzt gedenkt,

greift euch zärtlich durchs Haar:

alles ist weggeschenkt,

alles was war.

.

O dass ihr stille bliebt,

wenn euch das Herz verjährt;

dass keine Mutter erfährt,

dass es das gibt.

.

Oben hob sich der Mond,

wo sich die Zweige entzwein,

und, wie von euch bewohnt,

bleibt er allein.

 

.
✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡ ✡
Buchveröffentlichung Gedichtinterpretationen gestalten lernen
Für Oberstufenschüler und alle, die verstehen möchten, auf 
welche Weise Inhalt und Form von Gedichten in unsere 
Tiefenstruktur hineinwirken. – Mehr unter diesem LINK
Advertisements

Über Johannes G. Klinkmüller

Ich lebe und arbeite am Fuße der Rhön, in Bad Kissingen, und genieße die Saale, die Wiesen, den so vielfältigen Wald und die bemerkenswerten Veränderungen im Jahresverlauf. – Mein Interesse gilt, wie sich in Mythen und der Literatur die Entwicklung des Menschen spiegelt. Ohne den Prometheus in uns kommen wir nun eben mal nicht zu wahrem Bewusstsein und möglich, ja wahrscheinlich ist, dass wir als Kain Abel erschlugen; doch wenn es gutgeht, laufen wir mittlerweile auf dem Gralsweg des Parzival; dazu ist es notwendig, sich zu erlauben, wie jener den eigenen Karfreitag zu erleben. Ich glaube, dass Philosophen und Dichter früherer Zeiten ein höheres spirituelles Bewusstsein hatten, ob sie Platon, Wolfram von Eschenbach, Dante oder Goethe hießen; viel von ihrem Bewusstsein hat die Hochkonjunktur des Rationalen und des Materialismus verschüttet (eine für die Entwicklung des Menschen notwendige Phase, die nun allerdings vorübergehen sollte!). - Vor allem Michael Ende schließt an die Tradition der großen Alten an; seine "Unendliche Geschichte" beleuchtet eine mögliche Reise zu sich selbst durch die Heilung der kindlichen Kaiserin in uns. Sie steht stellvertretend dafür, dass in Menschen unserer Zeit ein entsprechendes Bewusstsein erwacht, wenn auch der Hype vom Wassermannzeitalter einer falsch verstandenen Esoterik viel Unheil angerichtet hat. - Viele der großen Dichter, heißen sie Schiller, Hofmannsthal, Rilke oder Trakl wollen auf dem Hintergrund ihrer Zeit und ihres Lebens verstanden sein und können damit Anregungen geben, uns und unsere Zeit zu verstehen. Gerade gilt mein Interesse Hölderlin und viel von mir finde ich in ihm wieder (was nicht heißt, dass ich glaube, ihm nur annähernd das Wasser reichen zu können). Es dauert noch ein bisschen, bis sich der gute Hölderlin in Posts niederschlägt :-)
Dieser Beitrag wurde unter Fülle des Lebens, Gedicht, Leben und Tod abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s